[Home]
[was wir machen]
[Tierbestand]
[Verhalten]
[Ackerbau und Tierhaltung]
[Craniosacrale Therapie bei Tieren]
CST Pferd

Dr. Ulrike Adrian                                                                                                                              

  • FTA für Tierhygiene

Lange Str. 31                                                                                                                                                        

37 154 Northeim                                                                                                     

Tel.:  05551-64570                            Mobil:01735354524

Fax:  05551-919614

Email: ulrikeadrian@t-online.de             

 

 

        

CranioSacrale Therapie (CST) für Tiere nach Upledger

 

 

 

Was ist die CST für eine Therapie?

Die CST ist eine spezielle Methode der Osteopathie. Es ist eine sanfte Methode, bei der mit den Händen das CranioSacrale System untersucht und seine Funktion verbessert wird.  Verspannungen, Verhärtungen und andere Veränderungen können zu Einschränkungen und Minderversorgung von Körpergeweben führen. Im Körper sind alle Knochen, Muskeln, Organe und sonstige Strukturen durch ein Netz von Bindegewebe verbunden. Dadurch können z.B. Verspannungen an einer Stelle auch Auswirkung auf weiter entfernt liegende Körperteile haben. Die CranioSacrale Therapie ist eine ganzheitliche Therapie, die über die Behandlung des CranioSacralen Systems und des Bindegewebes auf den ganzen Körper wirkt. Durch sanfte Impulse werden die Selbstheilungskräfte angeregt. Es wird nur mit dem Gewebe und dem Körper gearbeitet. Widerstände im Gewebe werden nicht durch Krafteinsatz überwunden. Der Patient bestimmt, was und wieviel an Heilung geschehen darf zu diesem Zeitpunkt. 

 

Was versteht man unter dem CranioSacralen System?

Das Gehirn liegt im knöchernen Schädel (Cranium), das Rückenmark zieht vom Nacken durch den Wirbelkanal bis zum Kreuzbein (Sacrum). Schädel und Rückenmarkskanal sind innen ausgekleidet mit dünnen Häuten und eine Flüssigkeit umspült und schützt Gehirn und Rückenmark. Diese Gesamtheit von Knochen, Häuten und Flüssigkeit um Gehirn und Rückenmark herum bezeichnet man als CranioSacrales System. Die Flüssigkeit wird durch einen eigenen Rhythmus (CranioSacraler Rhythmus) bewegt, der sich auf den ganzen Körper überträgt und dort zu rhythmischer An- und Entspannung führt.

 

Wann ist eine CST sinnvoll?

Die CST kann alleine oder ergänzend zu jeder anderen Therapie eingesetzt werden, wenn irgendwo im Körper Verspannungen vorhanden sind. Besonders geeignet ist die Therapie deshalb bei allen Beschwerden bezüglich des Bewegungsapparates. Aber auch bei vielen anderen Symptomen, können Spannungen z.B. im Bindegewebe  ursächlich beteiligt sein, z.B. durch Verletzungen, Narben und Überlastung.

Die Therapie kann unterstützend zu jeder anderen schulmedizinischen oder alternativen Therapie eingesetzt werden. Sie kann auch vorbeugend bei starker Beanspruchung (z.B. bei Sportpferden) oder  einfach zur Förderung des Wohlbefindens des Tieres angewandt werden.

Besonders auch nach Traumata (z.B. durch Stürze, Ausrutschen) kann die CST hilfreich sein, Spätfolgen zu verhindern.

 

Wie läuft eine Therapie ab?

Die Therapie benötigt Zeit! Die Hände des Therapeuten werden an verschiedene Stellen des Tierkörpers gelegt. Durch ganz sanften Druck werden Impulse an das Gewebe  gegeben, das damit zur  Entspannung  angeregt werden soll. Damit kommt es zu Regeneration und Selbstheilung, wenn der Körper dazu in der Lage und bereit ist.  Der Tierbesitzer sieht während der Therapie kaum etwas von dem, was geschieht, der Therapeut kann jedoch die feinen Bewegungen des Gewebes spüren. Meist zeigt das Tier deutliche Zeichen der Entspannung während der Behandlung.

Eine Behandlung dauert in der Regel 45 – 60 Minuten. Die meisten Tiere nehmen die Behandlung nach kurzer Zeit der Gewöhnung gut an. Die Therapiedauer richtet sich nach dem Einzelfall. Ob eine oder mehrere Behandlungen erforderlich sind, hängt von vielen Faktoren ab. Bei chronischen Fällen ist in der Regel eine mehrmalige (3 - 4 Mal) Behandlung in wöchentlichem Abstand erforderlich. Danach kann der Zeitraum zwischen den Behandlungen auf etwa 4 Wochen erweitert werden.

Das Gewebe arbeitet auch nach der Behandlung weiter. Deshalb sollte das Tier die nächsten  1 – 2 Tage nicht zu stark gefordert werden.  

 

Was sind die Voraussetzungen für den Einsatz der CST?

Der Besitzer sollte offen sein für diese Art der Therapie. Das Tier sollte sich während der Behandlung in einer gewohnten, ruhigen Umgebung befinden. Außergewöhnlicher Lärm, ungewohnte Tiere und Menschen sollten nicht in der unmittelbaren Umgebung sein. Die Futterzeit sollte nicht unmittelbar bevorstehen. Es darf kein Termindruck herrschen. Der Patient soll sich entspannen können.

 

Über mich

Ich bin Tierärztin, stelle aber bei dieser Therapie keine Diagnose im schulmedizinischen Sinn und behandle auch nicht schulmedizinisch, da ich mich ganz auf die CST konzentrieren möchte. Für eine Zusammenarbeit mit Tierärzten, Tierheilpraktikern und anderen Therapeuten bin ich offen. Ich habe lange nach einer Therapiemöglichkeit gesucht, bei der nicht nur einzelne Symptome, sondern der ganze Patient berücksichtigt und behandelt wird. Dabei bin ich schließlich auf die CST gestoßen und habe eine Ausbildung in CST am Upledger-Institut absolviert.  Diese Therapie begeistert mich und ich möchte sie zum Wohle der Tiere gerne einsetzen und bekannter machen. Bei dieser Therapie kann und muss ich mir Zeit für den Patienten nehmen, ich muss mich auf ihn einlassen und ohne vorgefasste Erwartung, was geschehen soll, an die Therapie herangehen.

 

Sie haben noch Fragen oder sind unsicher, ob diese Therapie für Ihr Tier geeignet ist?

Dann fragen Sie mich gerne per Email ulrikeadrian@t-online.de oder Telefon 05551/64570 (bevorzugt ab 19 Uhr).

Nach Absprache sind auch kurze Therapieeinheiten zum Kennenlernen möglich.